english deutsch italiano español slovenščina furlan

Satzung des Vereins "Iter Aquileiense"

Home Satzung des Vereins

Satzung des Vereins "Iter Aquileiense" und beitrittsformular in Pdf. Zum Downloaden der folgenden Dateien klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf das Symbol des Fisches und drücken Sie die Taste "Speichern unter dem Namen...".



Der Verein Iter Aquileiense Länge Download
Satzung des Vereins "Iter Aquileiense" 94 KB Scarica lo statuto dell'associazione
Beitrittsformular in Pdf: 40 KB Scarica il form d'adesione



1° Abschnitt
Satzung, sitz und aufgabe


Art. 1 - Mit Sitz in Mariano del Friuli - Gorizia wurde ein Verein mit internationalem Charakter namens "ITER AQUILEIENSE" gegründet. Der Verein ist berechtigt, weitere Sitze in allen Gemeinden, Regionen und Staaten, in denen er seine geschäftlichen Aktivitäten ausübt, zu eröffnen. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, die auf Prinzipien der freiwilligen Gegenseitigkeit beruhen, ohne spekulative Ziele, und konzentriert seine Aktivitäten auf ein multikulturelles, umweltfreundliches und gewaltfreies Umfeld.

Art. 2 - Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, die Wallfahrt zwischen Aquileia und dem Luschariberg auf dem sogenannten "Himmelsweg" in allen seinen Orten, Formen und mit allen verfügbaren Mitteln zu pflegen, verwalten und zu fördern. Zudem will der Verein diesen Weg sowie dessen historische, kulturelle, spirituelle, soziale, wirtschaftliche Bedeutung in ein Netz einstellen, sowohl mit anderen europäischen Pilgernetzen, die das Friaul-Julische Venetien durchqueren, als auch mit Menschen, die sich in der ganzen Welt mit der Kultur und der Spiritualität der Pilger beschäftigen.

Zur Verwirklichung dieses Zieles hat sich der Verein vorgenommen, allen Pilgern der Welt durch gezielte Eingriffe in den Bereichen Kunst und Kultur, Geschichtswissenschaften, Wirtschafts-, Sozial- und Humanwissenschaften, der Unterhaltung, der Information und der Kommunikation, mittels angemessener partizipativer Formen der Forschung, Planung, Erstellung, Verbreitung, des Vertriebs, Betriebs und der Verwaltung, geeignete Instrumente zur Erkenntnis der komplexen Thematik der menschlichen Realität und der Natur, nicht nur des "Himmelsweges" oder Friaul-Julisch Venetiens, bereit zu stellen. Und zwar vor allem Eingriffe, die auf der Erziehung und der konkreten Ausübung von Freiheit, mit Respekt vor der Einzigartigkeit und Vielfalt einer jeden Person, des Geschlechts, der Gesellschaft, des Volkes, des menschlichen Systems und der Natur beruhen.

Art. 3 - Der Verein kann sich in angemessener Weise mit allen anderen Vereinen, Genossenschaften, Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und/oder privaten Organisationen in Verbindung setzen, natürlich immer im Einklang mit den im Artikel 1 festgelegten Grundsätzen, um auf diese Weise seine eigenen sozialen Ziele zu verfolgen.



back to top




2° Abschnitt
Organe des vereins

Art. 4 - Die Organe des Vereins sind:

  1. die Generalversammlung der Mitglieder
  2. der Präsident
  3. der Rechnungsprüfer



DIE GENERALVERSAMMLUNG DER MITGLIEDER:

Art. 5 - Die Generalversammlung wählt, in geheimer Abstimmung und mit einfacher Mehrheit:

  1. den Präsidenten
  2. den Rechnungsprüfer


Art. 6 - Es werden ordentliche und außerordentliche Versammlungen abgehalten. Die ordentliche Generalversammlung wird vom Präsidenten einmal jährlich im ersten Quartal einberufen. Die außerordentliche Generalversammlung wird einberufen: - wann immer der Präsident dies für erforderlich hält:

  • - auf motiviertem, schriftlichen Verlangen von mindestens einem Viertel der ordentlichen Mitglieder
  • - vom Kassenprüfer, im Falle von Unregelmäßigkeiten bei der finanziellen Verwaltung des Vereins.


In den beiden letzten Fällen muss der Präsident die außergewöhnliche Hauptversammlung innerhalb von 30 Tagen nach der Antragstellung einberufen. Sollte diese nicht vom Präsidenten einberufen werden, kann die Versammlung innerhalb von 10 Tagen nach Ablauf dieser Frist vom Kassenprüfer einberufen werden.

Anträge von Vereinsmitgliedern zur direkten Einberufung der Mitgliederversammlung sind spätestens 5 Tage vor der Versammlung zu stellen.

Art. 7 - Die Versammlungen müssen mit schriftlicher und persönlicher Einladung an alle ordentlichen Mitglieder an die von diesen angegebene Adresse einberufen werden.

Die Einladung muss mindestens 10 Tage vor dem festgelegten Datum erfolgen und die beschlossene Tagesordnung beinhalten. Die Versammlungen in erster Einberufung sind bei Anwesenheit von der Hälfte und 1 Mitglied beschlussfähig; in zweiter Einberufung, die frühestens eine Stunde nach der ersten erfolgen kann, ungeachtet der Anzahl der Anwesenden. Die Versammlungen sind beschlussfähig bei absoluter Mehrheit der erschienenen Mitglieder, die ihre Stimme normalerweise, falls nicht anders von der selben Versammlung beschlossen, durch Handheben ausdrücken.

Art. 8 - Stimmberechtigt in den Mitgliederversammlungen sind alle ordentlichen Mitglieder. Jedes ordentliche Mitglied, sei es eine Einzelperson oder eine juristische Person, hat Anrecht auf nur eine Stimme. Die ordentliichen Mitglieder mit Stimmrecht können sich bei der Versammlung nur von einem anderen ordentlichen Mitglied mit Stimmrecht und durch eine schriftliche Vollmacht vertreten lassen. Jedes ordentliche Mitglied darf nur eine Vollmacht erhalten.

Art. 9 - Die ordentliche sowie die außerordentliche Versammlungen erfolgen unter Vorsitz des Präsidenten des Vereins oder in dessen Abwesenheit eines von der Versammlung ernannten ordentlichen Mitglieds. Der Präsident der Mitgliederversammlung ernennt einen Schriftführer und - falls erforderlich - 2 Stimmenauszähler.

Art. 10 - Der ordentlichen Versammlung obliegt:

  1. die Abnahme der Jahresrechnung und die jährliche Festlegung des Mitgliedsbetrages
  2. die Wahl des Vorstandes und des Rechnungsprüfers
  3. die Beschlussfassung in Angelegenheiten des Vereins
  4. die Ernennung der ordentlichen Mitglieder, einstimmig in geheimer Wahl
  5. die Beschlussfassung über die Angelegenheiten zur Verwaltung der Versammlung, die der Präsident zur Entscheidung vorlegt



DER PRÄSIDENT

Art. 11 - Der Präsident ist der gesetzliche Vertreter des Vereins. Er wird von den ordentlichen Mitgliedern, die ihren Beitrag entrichtet haben, auf der Mitgliederversammlung gewählt. Der Präsident ist für die Dauer von 1 Jahr im Amt und kann immer wiedergewählt werden. Er ist ermächtigt, Verpflichtungen zu übernehmen; Beiträge und Zuschüsse aus öffentlicher oder privater Hand in Anspruch zu nehmen; Einzüge und Zahlungen gegen Ausstellung einer unterzeichneten Empfangsbestätigung jeder Art vorzunehmen; und alle für die Leitung des Vereins erforderlichen Handlungen auszuführen. Der Vorstand ist zudem berechtigt, Rechtsanwälte und Bevollmächtigte bei aktiven und passiven Streitfällen, die den Verein betreffen, vor allen Gerichts- und Verwaltungsbehörden sowie auf allen Ebenen der Gerichtsbarkeit zu ernennen.

Art. 12 - Dem Präsidenten obliegt zudem die Durchführung aller Aufgaben zur Verwaltung des Vereins:

  1. die Erstellung der Jahresbilanz
  2. die Ermittlung der spezifischen Aufgaben und eventuellen Vergütungen und/oder Kostenerstattungen an ordentliche Mitglieder, die Verwaltungsfunktionen ausüben
  3. die Ernennung und Entlassung sowie die Festlegung der Ämter, Aufgaben, Vertragsarten, Vergütung von eventuellem Personal
  4. die Umsetzung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  5. die Annahme oder Ablehnung von Anträgen zur Einschreibung außerordentlicher Mitglieder



Art. 13 - Der Präsident kann unter den ordentlichen Mitgliedern einen Sekretär ernennen, der die Verwaltungs- und Rechnungsaufgaben des Vereins übernimmt: dieser verbleibt für die gleiche Dauer des Präsidenten im Amt.

Der Präsident kann zudem einem oder mehreren ordentlichen Mitgliedern, für die Dauer seines Mandats und für einzelne bzw. zeitlich begrenzte Aufgaben, einen Teil seines Kompetenz- und Aufgabenbereichs übertragen. Die Dauer und die Art der delegierten Aufgaben muss schriftlich festgelegt werden.

Der Präsident kann seine Aufgaben für bestimmte Zeit mit einer besonderen Vollmacht und unter exklusivem Bezug auf einzelne buchnungstechnische und/oder verwaltungstechnische Aufgaben an Personen des Vereins übergeben. Im Falle seiner Abwesenheit oder Verhinderung gehen alle Aufgaben an das älteste ordentliche Mitglied über.



DER RECHNUNGSPRÜFER

Art. 14 - Der Rechnungsprüfer wird von der Mitgliederversammlung unter den ordentlichen Mitgliedern gewählt. Er kontrolliert die Rechnunsführung des Vereins, überprüft den Kassenstand sowie die Vermögenslage und kontrolliert die Bilanz. Der Rechnungsprüfer kann den Präsidenten ersuchen, die Generalversammlung einzuberufen, laut Art. 6. Der Rechnungsprüfer bleibt die selbe Zeit im Amt wie der Präsident und ist wieder wählbar.



MITGLIEDER

Art. 15 - Die Versammlung besteht aus Mitgliedern folgender Kategorien:

  1. Ehrenmitglieder
  2. ordentliche Mitglieder
  3. assoziierte Mitglieder


Art. 16 - Die Ehrenmitglieder, die die Satzung des Vereins unterzeichnet haben, haben die selben Befugnisse und Rechte der ordentlichen Mitglieder, wie im vorherigen Artikel beschrieben, aber sind von der Zahlung der Mitgliedsquoten befreit.

Die ordentlichen Mitglieder werden von der Hauptversammlung der Mitglieder einstimmig und in geheimer Wahl ernannt. Natürliche und juristische Personen können zu ordentlichen Mitgliedern ernannt werden, solange sich ihre Arbeit im Rahmen der im Art. 1 enthaltenen Grundsätze bewegt. Zu ordentlichen Mitgliedern des Vereins können auch Organisationen oder Vereinigungen werden, deren Arbeit im Einklang mit den in Artikel 1 dargelegten Grundsätzen dieser Satzung steht.

Ordentliche Mitglieder nehmen aktiv am Leben des Vereins teil und leisten ihre praktische und/oder intellektuelle Arbeit in vom Präsidenten bestimmten Formen, gemäß der Ausrichtung der Versammlung, zur Realisierung von Projekten, die mit den sozialen Tätigkeiten verbunden sind. Die ordentlichen Mitglieder können auf Beschluss des Präsidenten und gemäß dieser Bedingungen festgelegte Entschädigungen für die Erfüllung sozialer Initaitiven und/oder für die von ihnen geleistete Arbeit erhalten.

Ordentliche Mitglieder sind verpflichtet, Mitgliedsbeiträge in der von der Mitgliederversammlung bestimmten Höhe zu entrichten. Sie haben Stimmrecht in der Generalversammlung und können in soziale Ämter gewählt werden.

Art. 17 - Assoziierte Mitglieder hingegen profitieren von Aktivitäten und Dienstleistungen, die der Verein eingegangen ist, auch ohne am institutionellen Leben desselben teil zu haben. Diese Mitglieder zahlen Mitgliedsbeiträge im Umfang der von der Generalversammlung für ordentliche Mitglieder festgelegten Höhe. Assoziierte Mitglieder können natürliche oder juristische Personen sein. Organisationen oder Vereinigungen, deren Arbeit im Einklang mit den in Artikel 1 dargelegten Grundsätzen dieser Satzung stehen, können ebenfalls als assoziierte Mitglieder am Verein teilnehmen.

Art. 18 - Die Prüfung, Annahme bzw. Ablehnung von Anträgen auf Einschreibung von assoziierten Mitgliedern unterliegt dem Präsidenten. Mit der Unterzeichnung der Anmeldung im Verein verpflichtet sich das assoziierte Mitglied, die vorliegende Satzung zu akzeptieren, die Aktivitäten des Vereins zu unterstützen und das Ansehen des Vereins zu fördern.

Art. 19 - Die Mitgliedschaft schließt ein:

  1. ein Verhalten im Sinne der Solidarität mit dem Verein und dessen Mitgliedern
  2. die Zahlung der Mitgliedsbeiträge gemäß der Bedingungen und in der von der Versammlung oder dem Präsidenten festgelegten Weise
  3. die Einhaltung der Satzung und eventueller interner Regelungen, die rechtlich von den jeweiligen sozialen Organen beschlossen wurden.


Art. 20 - Mitglieder sind berechtigt, die Aktivitäten und Dienstleistungen des Vereins direkt zu nutzen. Für die Zulassung als assoziierte Mitglieder gilt keine Altersbeschränkung. Das Mindestalter zur Zulassung als ordentliches Mitglied beträgt 18 Jahre. Die sozialen und/oder operativen Aufgaben können jedoch ausschließlich von ordentlichen volljährigen Mitgliedern ausgeübt werden.

Alle Mitteilungen, die der Verein den Mitgliedern zukommen lässt, gelten als rechtlich erfolgt und eingegangen, da diese an die vom Mitglied zuletzt angegebene Adresse bzw. an dessen letzte E-Mail-Adresse gesandt wurden. Die Auflösung der Mitgliedschaft kann durch Austritt, Ausschluss oder Tod erfolgen. Austritte oder Ausschlüsse müssen, bei berechtigtem Anlass, für ordentliche Mitglieder von der Generalversammlung und für assoziierte Mitglieder vom Präsidenten angenommen und veranlasst werden. Die Liste der Mitglieder wird jedes Jahr aktualisiert.

Art. 21 - Die ordentlichen sowie die assoziierten Mitglieder müssen dem Verein bei der Einschreibung folgende Angaben zukommen lassen: Vorname, Nachname, Geburtsort und-Tag, Nationalität, Wohnsitz, Steuernummer, eventuelle E-Mail-Adresse. Für juristische bzw. assimilierte Personen: Bezeichnung, Sitz, Dauer, Aktivität, rechtlicher Vertreter, Kopie der Gründungsurkunde und Satzung, mit der die Mitgliedschaft in der Satzung geregelt wird. Die oben aufgeführten Mitglieder erklären sich damit einverstanden, dass ihre persönlichen Angaben beim Beitritt zum Verein für institutionelle Zwecke desselben genutzt werden, in Übereinstimmung mit den geltenden Rechtsvorschriften zum Schutz der Privatsphäre.



back to top




4° Abschnitt
Einnahmen, vermögen, geschäftsjahr

Art. 22 - Einnahmen, mit denen der Verein seine Aktivitäten finanziert:

  1. Beiträge
  2. Beiträge und Spenden von öffentlichen und privaten Einrichtungen, Institutionen, Verbänden, Unternehmen, Privatleuten
  3. eventuale Schenkungen
  4. Einnahmen für erbrachte Dienstleistungen
  5. andere Einnahmen.


Art. 23 - Das Vermögen des Vereins ist unteilbar und umfasst:

  1. bewegliche und unbewegliche Güter, die zur Gründung erworben wurden
  2. material, Zubehör, Geräte, Anlagen und ähnliches
  3. eventuelle Schenkungen und Vermächtnisse.


Diese Vermögenswerte des Vereins müssen in gesonderten Verzeichnissen aufgeführt werden.

Art. 24 - Das Geschäftsjahr beginnt am 01. Januar und endet am 31. Dezember des jeweiligen Jahres.



back to top




5° Abschnitt
Allgemeine und abschließende bestimmungen


Art. 25 - Diese Satzung kann verändert werden, wenn die vorgeschlagenen Änderungen von der absoluten Mehrheit der Mitglieder mit Wahlrecht in einer eigens einberufenen Mitgliederversammlung angenommen werden, wo mindestens 2/3 der selben Mitglieder anwesend sind.

Art. 26 - Der Verein gilt als aufgelöst:

  1. wenn die Auflösung in geheimer Abstimmung von allen Stimmberechtigten Mitgliedern genehmigt wird, bei Anwesenheit von mindestens 2/3 der Mitglieder im Laufe einer außerordentlichen Versammlung, die als Tagesordnung die Auflösung des Vereins hat und unter Einhaltung einer Frist von mindestens 30 Tagen einberufen wurde;
  2. im Falle des Todes des letzten Mitglieds.


Art. 27 - Für alles Weitere, nicht ausdrücklich in diesem Statut Aufgeführte gelten die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches sowie geltende Gesetzgebung.



back to top




Gorizia, den 24. November 2008

Erstellt, gelesen und unterzeichnet